Welche Jacken eignen sich für eine Wanderung?

geschrieben von
Welche Jacken eignen sich für eine Wanderung? by pixabay

Welche Jacke zum Wandern

Die Frage nach der besten Jacke zum Wandern kommt unter Naturliebhabern häufig auf. Jeder sucht nach der perfekten Mischung aus leicht, warm, trocken, atmungsaktiv, klein verpackbar und natürlich stylisch. Diese perfekte Jacke zu finden kann eine ziemlich herausfordernde Aufgabe sein. Es ist jedoch nicht unmöglich. Denn es gibt Hunderte von Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, die ultimative Wanderjacke herzustellen, weshalb die Chancen ziemlich gut sind, dass deine perfekte Wanderjacke bereits existiert. Deshalb haben wir einen Guide zusammengestellt, der die Suche nach der besten Wanderjacke etwas vereinfachen soll.

Auf was du beim Kauf einer Wanderjacke achten solltest

Es gibt eine lange Liste mit Dingen, auf die du achten solltest, wenn du auf der Suche nach einer guten und zuverlässigen Wanderjacke bist. Wir werden sie hier im Einzelnen durchgehen, um sicherzustellen, dass du vor deinem Kauf einen Überblick über die wichtigsten Merkmale bekommst.

Außenmaterial

Die Entscheidungsmöglichkeiten beim Außenmaterial einer Wanderjacke beschränken sich hier vor allem auf zwei Materialien. Es gibt natürlich immer ein paar Ausreißer, da einige Unternehmen Innovationen wie gewachste Baumwolle oder andere neuartige Materialzusammenstellungen verwenden. Im Großen und Ganzen gibt es jedoch zwei Hauptoptionen: Polyester oder Nylon. Beide haben ihre Vorzüge und beide sind sich in Bezug auf das, was sie bieten, relativ ähnlich. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass wir, wenn wir über das Material einer Jacke sprechen, nur über die äußere Schicht sprechen. Eine Shelljacke ist immer 2-lagig, oft sogar 3-lagig. Dies bedeutet, dass die Jacke über ein hartes Außenmaterial aus Polyester oder Nylon verfügt, das oft zusätzlich mit einer dauerhaften wasserabweisenden Beschichtung behandelt ist. Diese hilft dabei das Eindringen von Wasser in die wasserdichte Membran zu verhindern. Die Außenschicht dient auch als Schutzschicht, um zu verhindern, dass die verletzliche Membran Abrieb, Öl und übermäßiger Feuchtigkeit ausgesetzt wird. Denn die Membran, die eine Jacke wasserdicht macht, ist in Wirklichkeit sehr dünn und ziemlich zerbrechlich. Sie ist mit der Innenseite des Außenmaterials verbunden, um ihr Struktur und Schutz zu verleihen. Wasserdichte Membranen werden als mikroporös bezeichnet. Das bedeutet, dass sie Millionen mikroskopisch kleiner Poren enthalten, die so klein sind, dass Wassertropfen in flüssiger Form nicht durchdringen können, verdampftes Wasser in Form von gasförmigem Schweiß jedoch schon. Das ist die sogenannte Atmungsaktivität - sie lässt den Schweiß nach draußen, hält dich aber gleichzeitig trocken. Da es sich jedoch um eine so empfindliche Membran handelt, können Öle, Schmutz und Verunreinigungen die Poren verstopfen und die Leistung beeinträchtigen. Abrieb kann die Poren vergrößern und die Imprägnierung beschädigen. Aus diesem Grund ist eine Außenschicht aus strapazierfähigem Polyester oder Nylon erforderlich. Sowohl Polyester als auch Nyon sind Polymere, was bedeutet, dass sie synthetisiert, zu Fasern gezogen und dann zu Stoffen gewebt werden. Beide sind sehr abriebfest, atmungsaktiv, schnell trocknend und in der Lage, eine DWR-Behandlung zu absorbieren und zu speichern. Nylon ist grundsätzlich widerstandsfähiger, aber auch schwieriger zu verarbeiten. Daher wird es auf Grund der höheren Kosten vor allem bei teuren Markenprodukten verwendet. Diese Eigenschaften machen die beiden Materialien zur perfekten Wahl für die Außenschicht von Wanderausrüstung und anderer Outdoor-Bekleidung, und das ist der Grund, warum sie immer noch die erste Wahl für große und kleine Outdoor-Marken auf der ganzen Welt sind.

Gewicht

Das Gewicht einer Wanderjacke wird oft von der Art ihrer Konstruktion und ihren zusätzlichen Features beeinflusst. Wenn wir über Wanderjacken sprechen, ist der Gewichtsunterschied zwischen einer „leichten“ und einer „schweren“ Jacke wahrscheinlich geringer als eine Limonaden-Dose. Features wie Komfortfutter, Trikotfutter für die Membran, ein Metallreißverschluss anstelle von Kunststoff, zusätzliche Kapuzenregulierungen oder Kordelzüge und sogar zusätzliche Taschen können das Gewicht einer Jacke erhöhen. Daher ist es möglicherweise besser, eine Jacke anhand ihrer Packbarkeit zu bewerten. Abhängig von deinen Bedürfnissen und den Bedingungen möchte man die Wanderjacke eventuell den ganzen Tag über tragen, in diesem Fall ist ein wenig mehr Volumen für zusätzlichen Komfort, Schutz und Vielseitigkeit ein guter Kompromiss. Wenn du jedoch nach einer Jacke suchst, die sich wirklich klein verpacken lässt, um in einen Rucksack zu passen, und für einen unerwarteten Regenschauer übergezogen werden kann, dann ist eine leichte, packbare Jacke möglicherweise die bessere Lösung für dich.

Komfort

Komfort ist immer eine individuelle Fragestellung, die mit vielen Aspekten einhergeht. Wenn du eine Jacke zum Wandern im Sommer verwenden möchtest und sie nur über einem T-Shirt trägst, dann solltest du den Tragekomfort auf der Haut berücksichtigen. Jacken mit Trikotfutter oder Komfortfutter sind hier eine gute Lösung. Wenn du eine leichte Shelljacke bevorzugst, die du vor allem über einer mittleren Schicht (z.B. Fleece oder Isolationsschicht) tragen kannst, dann ist eine reine 3-Lagen-Shell-Jacke ohne Liner möglicherweise die bessere Wahl. Der Komfort hängt jedoch auch von der Passform, dem Schnitt und dem Tragegefühl der Wanderjacke ab. Eine gemütliche Wanderung auf einem ausgewiesenen Wanderweg erfordert wahrscheinlich weniger horizontale Bewegungen, daher ist eine körpernahe Passform hier völlig in Ordnung und hilft dir auch bei der Wärmespeicherung. Wenn du jedoch auf Klettersteigen unterwegs bist oder anspruchsvolle Bergtouren bestreitest, wirst du wahrscheinlich mehr Komfort in einer Jacke finden, die etwas geräumiger ist oder über eingebauten Stretch verfügt.

Features

Die Features einer guten Wanderjacke beginnen ganz oben. Eine zuverlässige Kapuze, die deinen Kopf trocken hält, ist ein absolutes Muss. Die meisten Kapuzen sind verstellbar, da viele einen eingebauten Kordelzug haben. Inzwischen ist es aber auch nicht ungewöhnlich, 2- oder sogar 3-fach verstellbare Kapuzen zu sehen. Das bedeutet, dass sie auch von vorne nach hinten verstellbar sind. Eine zusätzliche Anpassung bedeutet eine bessere Passform, die wiederum einen besseren Wetterschutz bedeutet. Die Kapuze einer Wanderjacke ist in jedem Fall immer einen Blick wert. Das nächste wichtige Feature ist der Reißverschluss. Ein klassischer Reißverschluss bietet mehr Vielseitigkeit und bessere Belüftungsmöglichkeiten bei warmem Wetter, aber der Reißverschluss ist immer der schwächste Teil einer Jacke, wenn es um ihre Wasserdichtigkeit geht. Ein Anorak leidet nicht unter diesem Problem, obwohl es viel weniger Möglichkeiten gibt, sich abzukühlen, wenn man zu warm wird. Hier sollte man also abwägen, was einem wichtiger ist. Taschen und Stauraum ist das letzte große Feature, dem wir Beachtung schenken wollen. Wie viel Stauraum hat die Jacke und gibt es sicheren Stauraum? Einige Jacken haben keine Reißverschlusstaschen, wodurch Wertgegenstände wie Schlüssel, Geldbeutel oder Smartphone im Rucksack verstaut werden müssen. Möchte man ohne Rucksack wandern gehen, dann haben Wanderjacken mit zusätzlichen Taschen und sicheren Reißverschlusstaschen die Nase vorn.

Preis/Leistung

Der Preis- Leistungsfaktor ist natürlich einer der interessantesten Entscheidungsmerkmale beim Kauf einer neuen Wanderjacke. Eine hochpreisige Jacke ist jeden Cent wert, wenn es zu regnen anfängt, während eine billige Jacke, egal wie gut sie ist, wertlos ist, wenn sie durchnässt. Aber wie viel sollte man für eine Jacke bezahlen? Es ist oft so, dass teurere Artikel von höherer Qualität sind, aber das bedeutet nicht, dass ein höherer Preis auch eine bessere Leistung bedeutet. Anhand der obigen Informationen solltest du nun in der Lage sein einzuschätzen, ob du von einer Jacke das bekommst, was du wirklich benötigst oder ob du nur für einen etablierten Markennamen bezahlst. Einige Jacken können Hunderte Euro kosten, während andere ein solides Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Denke bei der Auswahl deiner neuen Jacke an die Materialien, die Konstruktion und die Features, die dir wichtig sind, sowie an den Nutzen, den du daraus ziehen wirst. Mehr Geld für eine gute Jacke auszugeben, die du viel benutzt und die die richtigen Features für dich hat, ist auf lange Sicht oft ihren Preis wert.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Wanderjacken

Jede Art von Wanderjacke hat verschiedene Vor- und Nachteile, und im Folgenden gehen wir einige davon durch, um dir dabei zu helfen, deine Auswahl einzugrenzen. Für jede Option listen wir die Vor- und Nachteile sowie die Situationen und Bedingungen auf, für die sie am besten geeignet sind.

Fleecejacke

Fleece ist ein ausgezeichneter Isolator, was bedeutet, dass Fleecejacken sich hervorragend für kälteres Wetter eignen. Die meisten Fleecejacken bestehen aus Polyester, das von Natur aus atmungsaktiv und schnelltrocknend, aber nicht wasserdicht ist. Daher werden Fleecejacken am besten an trockenen Tagen verwendet. Dickere Flor- oder Sherpa-Fleece-Jacken sind ziemlich voluminös und unflexibel und eignen sich daher vor allem für kalte Tage und wenn wenig Bewegung auf dem Programm steht. Leichtere Microfleecejacken verfügen in der Regel über einen eingebauten Stretch und lassen sich gut verpacken, was sie ideal als Zwischenschicht oder zum Überziehen für intensivere Wanderungen bei trockenen Bedingungen macht.

Isolationsjacke / Daunenjacke

Isolierte Jacken und Daunenjacken können wasserdicht sein oder nicht. Und das ist der entscheidende Faktor hier. Viele von ihnen sind wasserabweisend oder DWR-behandelt und halten leichten Regenschauern stand, während unbeschichtete Jacken ausschließlich an trockenen Tagen verwendet werden sollten. Bei isolierten Jacken ist zu beachten, dass sie ausschließlich dazu da sind, Wärme zu speichern. Sie verhindern die Wärmeübertragung vom Körper weg und halten die von deiner Haut abgegebene Wärme eingeschlossen. Die gespeicherte Wärme begünstigt allerdings Feuchtigkeits- und Schweißbildung. Aus diesem Grund eignen sich isolierte Jacken nur an kalten Tagen zum Wandern, wenn man sich nur wenig anstrengen muss.

Softshelljacke

Softshell-Wanderjacken haben eine weiche, glatte Außenschicht und eine Innenschicht aus Fleece oder ähnlichen Materialien. Softshells werden normalerweise als Hoodies oder Mittelschichten mit Reißverschluss angeboten und sind eine großartige Alternative für Fleecejacken. Sie können einer DWR-Behandlung standhalten und sind oft windabweisender und wärmer als Fleecejacken. Daher eignen sie sich ebenfalls für Wanderungen bei trockenem Wetter und kälteren Bedingungen. Dank ihrer Vollpolyesterkonstruktion bleiben sie zusätzlich atmungsaktiv, was ein weiterer Bonus ist! Einige Softshells sind für optimalen Wetterschutz außerdem mit einer wasserdichten Membran ausgestattet, dies jedoch keine Voraussetzung. Darauf solltest du unbedingt beim Kaufe achten, da eine DWR-Beschichtung und eine wasserdichte Membran große Unterschiede in ihrer Performance aufweisen.

Hardshell-/Regenjacke

Die Funktionalität einer Hardshell- oder Regenjacke haben wir weiter oben bereits erklärt. Sie bestehen normalerweise aus einer 2- oder 3-Lagen-Konstruktion und sind leichte, packbare Jacken, die sich ideal für nasses Wetter und starken Regen eignen. Wenn du ein Allwetter-Wanderer bist und sowohl bei Sonne als auch bei Regen auf den Wanderwegen unterwegs bist oder einfach eine Jacke in deinem Rucksack behalten möchtest, wenn das Wetter umschlägt, dann ist eine Hardshell- oder Regenjacke wahrscheinlich die beste Wahl für dich. Achte hier besonders auf die Wassersäulenbewertung (dargestellt als 10.000 mm oder ähnlich), wobei je höher die Zahl, desto höher der Wasserdichtigkeitsgrad. 10.000 mm ist ein angemessener Wert für eine Wanderjacke, während 15.000 mm oder 20.000 mm für feuchtere Bedingungen empfohlen werden.

FAQ’s

Kann man Wanderjacken waschen?

Ja, Wanderjacken können gewaschen werden. Ob Softshell-, Hardshell- oder Daunenjacken, alle sind waschbar. Waschanleitungen findest du auf dem Waschetikett, achte aber immer darauf, spezielle Waschmittel zu verwenden, die wasserdichten Membranen nicht schaden und DWR-Behandlungen nicht beeinträchtigen. Weichspüler können ebenfalls wasserdichte Jacken beschädigen, befolge daher unbedingt die Waschanweisungen am Etikett deiner Wanderjacke.

Wo kann man gute Wanderjacken kaufen?

Die meisten Sport-, Outdoor- und Campinggeschäfte bieten eine Auswahl an guten Wanderjacken. Es gibt viele allgemeine Marken wie Trespass, Mountain Warehouse, Regatta und ähnliche, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, während Premium-Marken wie The North Face, Peak Performance und Arcteryx Produkte mit besserer Leistung zu höheren Preisen anbieten. Hier lohnt sich auch der Blick auf neue Outdoormarken wie z.B. Dope, die hochwertige Wanderjacken mit erstklassiger Performance zu fairen Preisen anbieten können, da sie ihre Produkte ohne Zwischenhändler verkaufen.

Welche Jacke zum Wandern im Sommer?

Wenn du während eines Sommerregens etwas zum Überziehen suchst, dann ist eine Hardshell-Regenjacke eine gute Wahl für dich. Wenn du hingegen Schutz gegen den kühlen Bergwind brauchst, aber keinen Regen erwartest, dann ist eine Fleece- oder eine Softshelljacke eine gute Wahl.

Welche Jacke zum Wandern im Winter?

Bei Winterwanderungen, wenn die Temperatur ständig unter Null liegt, funktioniert eine Daunen- oder isolierte Jacke, da der Niederschlag als Schnee fällt. Dadurch wird die Notwendigkeit einer Imprägnierung verringert, man bleibt aber trotzdem schön warm. Wenn du mit Regen oder nassem Wetter rechnest, dann ist eine Fleece- oder Softshelljacke als Midlayer und eine Hardshell als Außenschicht die beste Wahl.

Welche Jacke zum Wandern im Frühling?

Für Frühlingswanderungen ist bei trockenem Wetter eine Fleece- oder Softshelljacke eine gute Idee. Wenn du jedoch nach etwas suchst, das sowohl Wärme als auch Wasserdichtigkeit bietet, dann solltest du eine isolierte Jacke mit einer wasserdichten Membran oder ein dünneres Mikrofleece kombiniert mit einer Hardshelljacke in Betracht ziehen.

Welche Jacke zum Wandern im Herbst?

Wenn das Wetter umschlägt und kühler wird, ist es eine gute Idee, eine Zwischenschicht unter der Regenjacke anzuziehen. Eine Kombination aus Fleece und Hardshell hält dich leicht und beweglich, schützt dich gleichzeitig aber vor schlechtem Wetter, falls es unerwartet aufziehen sollte.

Reiner

Ich bin seit meiner Kindheit viel in den Bergen unterwegs. Mit meinem Bergfreund Sebastian habe ich deshalb das Projekt wandersüchtig.de gestartet. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich freuen, wenn Ihr öfters bei uns vorbeischaut.