Tirol - Ammergauer Alpen - Säuling

Allgemeine Informationen

Der Säuling ist ein Berg an der deutsch-österreichischen Grenze in den Ammergauer Alpen (nördliche Kalkalpen). Die senkrechten Kalksäulen, die dem Säuling den Namen geben, sind eines der Wahrzeichen der Region zwischen Füssen und Pfronten, die man als Reisender aus nördlicher Richtung schon von weitem erkennt, da sie sich jäh ansteigend über das davor liegende Hügelland erheben. Der Gipfel kann sowohl von Deutschland als auch von Tirol bestiegen werden. Auf bayrischer Seite des Säuling steht am Fuße des Berges König Ludwig´s Schloss Neuschwanstein. Dahinter betten sich zahlreiche Seen ins flache Alpenvorland (u. a. Forggen- und Bannwaldsee). Auch auf Tiroler Seite ist der Ausblick über den Reuttener Talkessel hinweg beeindruckend.

Tourenbeschreibung

Der Ausgangspunkt unserer Wandertour  ist der Parkplatz am Tettenbach im Lechtal. Kurz nach Pflach bei Reutte (Österreich) weist ein Hinweisschild auf der Straße von Pflach nach Reutte links hinein in die Felder. Die Straße überquert eine Bahnstrecke und führt weiter etwas bergauf bis zum Hüttenparkplatz (910m) des Säulinghauses.


Von hier aus folgen wir dem asphaltierten Fahrweg für ein kurzes Stück. Nach kurzer Zeit zeigt uns ein Wegweiser die Richtung zum Säulinghaus. Hier biegen wir nach rechts in einen schmalen Pfad ein.


Der Weg führt uns zuerst gemächlich bergauf durch einen lichten Bergwald.

In der Folgezeit durchschreiten wir ein abwechslungsreiches und nie langweilig werdendes Gelände.


Nach gut einer Stunde erkennen wir nun auch die Südwände des Säulings.


Langsam wird das Gelände immer steiler.


In Serpentinen geht es immer zügiger bergauf, und wir erreichen schließlich nach ca. zwei Stunden Gesamtgehzeit das Säulinghaus (1.720m),


welches sich am Fuße der senkrechten Felswände des Säuling in eine idyllische Mulde bettet.


Vom Säulinghaus bietet sich einem ein traumhafter Ausblick auf die Tannheimer Berge, sowie auf das Talbecken von Reutte.


Kurz hinter halb der Hütte beginnt der Steig durch die Südwand. Über Schrofen geht es nun teilweise mit Ketten gesichert in leichter Kletterei bergauf. Das Gelände ist sehr brüchig und man muss sehr vorsichtig sein, um keine Steine loszutreten (Steinschlaggefahr).


Aufgrund des extremen Schneefalles, sowie der bereits vorherrschenden enormen Schneehöhe am Tag unseres Aufstieges, entschieden wir uns an diesem Punkt, den Gipfelsturm aus Sicherheitsgründen vorzeitig abzubrechen.


Der weitere Abstieg erfolgte analog unserer Aufstiegsroute.


 

Weitere Informationen

  • Route Aufstieg: Parkplatz Pflach - Wegmarkierung Säulinghaus - Säulinghaus
  • Route Abstieg: analaog Aufstiegsroute
  • Dauer für Aufstieg: 1,5 Stunden
  • Dauer für Abstieg: 1,5 Stunden
  • Ziel Höhe / Gipfel: 1720 m
  • Höhenmeter: 810 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Empfohlende Wandermonate: Mai - Oktober
  • Klettersteig: nein
  • Sehenswürdigkeiten: Seen, Schloss Neuschwanstein
  • Einkehrmöglichkeit: Säulinghaus
  • Schuhwerk: knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle
  • Trittsicherheit: erforderlich
  • Schwindelfrei: erforderlich
  • Wanderkarte: Kompass Nr. 004
  • Weiterempfehlen: ja - ich würde die Tour wieder machen
  • Hinweis:

    Die Benutzung des Tourenberichtes erfolgt auf eigenes Risiko. Es wird keine Haftung für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art übernommen.

Sebastian

Was zunächst mit einer gewissen Skepsis begann, da es immer hieß Wandern ist etwas für ältere Leute, schlug ganz schnell in eine große Leidenschaft um und gipfelte letztendlich in einer Sucht. Mit meinen Berichten möchte ich euch helfen diese lebenslängliche Krankheit so gut wie möglich zu überstehen und die Symptome etwas zu lindern.